CeBIT 2011 – Review

Geschrieben von Rico Neitzel

Kategorien: Arbeit und Büro, Privates

Ein langer CeBIT Tag ist mit einer schönen T3N-Blogger-Party zu Ende gegangen. Seit heute morgen 7.29 sind wir auf Achse gewesen. Pünktlich in Hannover angekommen, sind wir erstmal von Halle 13 bis zum „sozialen“ Brennpunkt – Halle 6 – spaziert, vorbei an allerlei kleinen Ständen ausländischer Computerteile-/Zubehörhersteller. In Halle 6 angekommen war die erste Anlaufstelle die Blogger-Lounge des T3N, Händeschütteln mit Andreas Lenz und Jan Christe. Auch Alexander Ringsdorff hat nicht lange auf sich warten lassen und schließlich ist auch noch die Nanny der Yeebase Jungs aufgeschlagen – Nadine.

Nach einem kleinen Orientierungsrundgang gab es dann 10.50 Uhr auch den ersten für mich interessanten Webciety-Panel-Slot: „Plattformen für Community Management“ mit Vivian Pein, Social Media Managerin und Herrin über diverse Online-Communities, als Vertreterin der Community Manager und Jens Bender, IntraWorlds sowie Oliver Ueberholz, mixxt GmbH, beide als Vertreter von Anbietern für Community-Management Portallösungen.

Vivian Pein hat als ersten Wunsch an Softwarehersteller die Bitte nach einer „Feueralarm“-Funktionalität gerichtet. Community Manager (CM) brauchen eine effektive und schlanke Lösung innerhalb der Plattform, die schnell und präzise über kritische Vorgänge in der Community berichtet. Geschaffen werden müssen Algorithmen, die intelligent entscheiden können, ob ein Thema gerade kontrovers diskutiert wird und einen Brennpunkt innerhalb der Community darstellt. Schlagworte in diesem Bereich sind ganz klar Flamewars, Trolle und Fakes.

Ebenso wäre es wünschenswert, dass die Menge an Meldungen aus der Plattform und der Community selbst nicht einfach nach chronologischer Abfolge angezeigt werden, sondern eine (teil)automatische Priorisierung stattfindet, sodass wichtige Vorfälle schneller bearbeitet werden können.

Die Betrachtung beider Lösungsanbieter war leider sehr branchenorientiert, sodass die Anforderungen internationaler Communities in den teilweise sehr werblich ausgerichteten Antworten nicht widergespielt wurden.

Meine Frage nach der Skalierbarkeit (nicht technisch sondern prozessorientiert) konnte leider nicht hinreichend beantwortet werden, letztlich wohl auch, da es für diese Probleme (internationaler CMs) einfach keine Lösung GIBT. Durchaus lösbar ist die Wissensdiversifikation in der Community bei mehrsprachigen Communitybereichen durch Clusterbildung gezielt zu einzelnen Themenblöcken über die Sprachen hinweg. Hier ist jedoch manuelles Handeln gefragt, was abhängig von der Größe der Community bis zur Unmachbarkeit ausarten könnte.

Alles in allem aber war die Diskussion sehr aufschlussreich, wenn gleich das Fazit lautet: Community Management ist und bleibt wohl auch noch etwas Handarbeit.

Im Anschluss an die Community-Diskussion begaben sich neben einem alten Bekannten der eCommerce-Branche – Alexander Ringsdorff – auch Alexander Neuhausen von Intershop, Christan Grötsch von dot.source – einem ebenfalls bekannten Meet-Magento-Partner – sowie Dieter Kartmann von Shopgate auf die Bühne um über aktuelle Trends im und die Zukunft des eCommerces zu sprechen. Spannendes Thema immernoch oder auch gerne immer wieder: Mobile Commerce. Mittlerweile kristalisiert sich aber dank der Einführung neuer NFC-Technologie eine Verschiebung von mCommerce zu mPayment heraus. Wird sich also zeigen, wie diese Entwicklung weitergeht.

Natürlich fiel – nicht zuletzt Dank Herrn Grötsch – das Gespräch auch auf Facebook und somit Social Media. Hier sehen alle Teilnehmer eine kontroverse Entwicklung. Zum einen bestehen bei Facebook immer wieder und ständig neue Datenschutzbedenken, zum anderen ist die Graph-API mit ihren Zugriffsmöglichkeiten ein sehr mächtiges Werkzeug beim aktiven Kampf um Warenkörbe und Absatz. Vielleicht gibt es demnächst auch mal eine eCommerce Podcast Folge zum Thema Facebook.

Jetzt wurde es dann Zeit für eine kleine Mittagspause und meine Frau und ich wollten uns auf den Weg zu Halle 2 machen. Dort gab es schließlich den OS X Businesspark, welchen ich als mittlerweile konvertierter OS X User sehr spannend fand.

Unterwegs konnten wir uns noch schnell einen guten Espresso er’gaunern‘ – unser Dank gilt hier Herrn Oliver Schmidt von PCS – Zugangskontrollsysteme. Der verwendet zwar weder Facebook noch Twitter, aber hat sich anschließend, denke ich, sehr über uns fast 20 Minuten dauerndes Gespräch gefreut. So wurde aus einem Kaffeeschnorren (der normale CeBIT-Kaffee ist grauenvoll!) tatsächlich ein wertvolles und sehr angenehmes Gespräch. Hoffentlich nutzt er XING 😉

In Halle 2 angekommen habe ich mich am Stand der OSXperts mit Herrn Blome, CEO ProjectWizards, über Merlin unterhalten. Tatsächlich konnte ich noch eine Menge lernen und freue mich über die kleine, kostenlose Privatschulung. An dieser Stelle auch nochmal ein kleines Testimonial zu Merlin:

Ich kann wirklich jedem der mit OS X arbeitet und Projekte verwalten muss Merlin nur wärmstens empfehlen. Die Software ist überdurchschnittlich durchdacht, sehr integrativ und – und das ist vielen OS X Anwendern ja auch wichtig – schick. Wir im Büro 71a setzen Merlin zu Verwaltung unserer gesamten Projekte und Ressourcen ein und können uns einen Projektalltag ohne Merlin nicht mehr vorstellen. Danke!

Nach einem netten Plausch mit Andreas Kuhn, Adobe Certified Expert, über die Tücken und Fehlentwicklungen bei Adobe habe ich über unsere Billingsprobleme mit Herrn Ilias Vassiliou gesprochen. Seine Firma ist in Deutschland die Generalvertretung der Herstellerfirma Marketcircle, welche Billings (Pro) und Daylite programmieren. Billings ist die bei Büro 71a eingesetzte Projekt- und Rechnungssoftware, hat jedoch noch hier und da kleinere „Macken“ die wohl teilweise in bald kommenden Updates behoben werden :) Ich bin ja mal gespannt :)

Dank Messepreis und amüsanten Verkäufern habe ich dann für die Firma auch einen Livescribe Echo SmarPen gekauft. Tolles System, dem ich vielleicht mal einen zusätzlichen Blogpost spendieren werde. Soviel vorne weg: es erkennt meine Sauklaue. Unglaublich aber wahr!

Sascha Lobo, sozialen Brüllaffe der deutschen Nation, habe ich dann in Halle 6 zu seinem Vortrag um eine Stunde verpasst. Wer weiß, wozu es gut war :) Also fix nochmal vor in Halle 2 bei Drobo vorbeischauen, weil unser Drobo in der Firma gerade lustige Dinge treibt. Montag also doch mal beim Service anrufen. Es scheint wohl nur ein Softwarefehler der Dashboard-Software zu sein. Hoffentlich 😉

Nach einem Bier, ner Cola und nem Wasser bei der T3N-Blogger-Party haben wir uns nun wieder auf den Heimweg gemacht und schlagen wohl pünktlich halb 10 in Würzburg wieder auf.

Fazit des Tages: Toll – endlich mal eine CeBIT die wieder Spaß gemacht hat, super Kontakte, praktisches Wissen gesammelt. So muss es sein. Danke!

1 Kommentar Kommentare zur diesem Artikel Sag mir Deine Meinung zu diesem Artikel!

  1. Benni sagt:

    Schöner Artikel – mitreißend wie eine Erlebniserzählung in der 4. Klasse :)

Hinterlasse einen Kommentar Das ist Deine Chance!